Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü


Suche in www.bfn.de

Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wat- und Wasservögel, von internationaler Bedeutung (Ramsar-Konvention) (1971)


Logo der Ramsar-Konvention

The Convention on Wetlands


Vertragsparteien:

168 (Stand Dezember 2013), Deutschland ist Mitglied seit 1976


Ziel:

Ursprünglich hatte die Ramsar-Konvention den Erhalt und die nachhaltige Nutzung von Feuchtgebieten als Lebensraum von Wasservögeln zum Ziel. In den letzten Jahren haben sich die Konventionsziele erweitert und umfassen nun den ganzheitlichen Schutz von Feuchtgebieten als bedeutende Ökosysteme zum Erhalt der Biodiversität.


Funktionsweise:

Mit dem Beitritt zur Ramsar-Konvention verpflichten sich die Mitgliedsstaaten mindestens ein Feuchtgebiet innerhalb ihres Hoheitsgebietes als "Feuchtgebiet internationaler Bedeutung" zu benennen und die Erhaltung und Förderung dieses und möglichst auch weiterer Gebiete(s) zu sichern. Darüber hinaus müssen die Vertragsstaaten dafür sorgen, dass auch die übrigen Feuchtgebiete innerhalb ihrer Grenzen nachhaltig genutzt werden. Weiterhin sind die Vertragsstaaten zur internationalen Zusammenarbeit aufgefordert. Alle drei Jahre muss eine ausführliche Berichterstattung erfolgen.

Ein wichtiges Instrument der Konvention ist das "Montreux-Register". Es werden Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung aufgenommen, deren ökologischer Zustand sich deutlich verschlechtert hat, bzw. in absehbarer Zeit verschlechtern wird. Für diese Gebiete werden entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung erarbeitet.

Die Umsetzung der Konvention beruht im Wesentlichen auf der Zusammenarbeit zwischen den Vertragsstaaten, dem Ständigen Ausschuss, dem Sekretariat, dem Wissenschaftlichen und Technischem Ausschuss (Scientific and Technical Review (STRP) Panel) sowie dem Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (Communication Education and Public Awareness (CEPA) Panel). Alle drei Jahre findet die Konferenz der Mitgliedsstaaten (Conference of the Contracting Parties, COP) statt, die generelle Trends zusammenfasst und weitere Maßnahmen zur Umsetzung verabschiedet.


Sekretariat:

The Ramsar Convention Secretariat
Rue Mauverney 28
1196 Gland, Switzerland
Tel.: +41 22 999 0170
Fax: +41 22 999 0169
E-Mail:  ramsar@ramsar.org


Aktivitäten des BfN:

Beratung des BMU und der Länderfachbehörden zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Ramsar Konvention.


Letzte Änderung: 19.03.2014

 Artikel drucken